Runen aus Holz....

Welche Erfahrungen habt Ihr? Was kann man wie machen?

Moderatoren: Aelinor, Rati, Thorhall Tyrmarson

Runen aus Holz....

Beitragvon Aske » 19.09.2007, 19:38

Habe mir viele posts durchgelesen und dort wurde viel über das einbrennen der runen geredet....da kam mir die frage auf wie ihr die runen eingebrannt habt..?

Freue mich auf antworten...

danke



gruß Aske
In der Fastnacht wird es auch ganz dunkel und nicht nur fast.
Benutzeravatar
Aske
Novize
 
Beiträge: 26
Registriert: 05.09.2007, 15:04
Wohnort: Düsseldorf

Advertisement

Re: Runen aus Holz....

Beitragvon Rati » 20.09.2007, 10:56

Hi Aske,



in einigen Beiträgen sind auch schon die Werkzeuge dafür benannt worden. Ich weiß, es sind mitlerweile so viele das es nicht leicht ist die richtigen zu finden. Deshalb schreib ich meine Methode noch mal hier rein:



Ich mach es mit Draht und Kerze, das klappt ausgezeichnet.



Ich habe mir den Draht folgendermaßen zurechtgebogen. Den Mittelteil ein paar mal um einen Stift gewickelt, um eine Spirale zu bekommen. Links und rechts davon ca.2 cm gerade lassen und die Enden verschieden lang im rechten Winkel. Eins für die langen Runeäste und eins für die kurzen.

An dem Spiralteil kannst du den Draht dann gut anfassen ohne dir die Finger zu verbrennen. Schau beim erhitzen des Draht nicht direkt in die Kerze (oder immer nur kurz) da du sonst beim einbrennen nicht mehr richtig sehen kannst. (probiers aus dan weißt du was ich meine).



Die meisten machen es allerdings mit einem Lötkolben. der Vorteil meiner Methode ist das du keinen Strom brauchst und deine Runen an jedem Ort (zB einem Kraftort) einbrennen kannst.
"Was ist ist
Was nicht ist ist möglich
Nur was nicht ist ist möglich"


- Einstürzende Neubauten 1996-
Rati
Quasselkopp
 
Beiträge: 2142
Registriert: 29.05.2006, 07:15
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Beitragvon Istivania » 20.09.2007, 13:19

ich habe mir einen klassischen einbrennstab von jemanden geliehen.

der geht elektrisch, sieht aus wie ein lötkolben nur mit einer spitzen metall spitze.



warnung! wird wirklich heiß!!! sprich eine stabile unterlage nehmen wie holz oder kork. alles brennbare WEIT WEG! und auch darauf achten wenn kinder oder tiere mit im haushalt sind.

den wenn das teil ausgeschalten ist braucht es eine weile bis es abgekühlt ist.



generell gibt es diese brennstäbe für einbrennarbeiten auf holz schon ab 20 eu aufwärts in hobbyläden. wenn du viel damit machen willst lohnt sich die anschaffung. oder du leihst dir aus.



auch solltes du ein probe stück haben, wo du ausprobieren kannst ob der stab heiß genug ist oder schon abgekühlt.



geht alles ganz einfach damit, selbst ich mit meinen zwei linken händen habe bereits zwei sets damit gemacht.



soweit meine erfahrungen mit den elektro holzeinbrennstab. :wink:
Nichts ist stärker als eine Idee deren Zeit gekommen ist.
Benutzeravatar
Istivania
Orakel
 
Beiträge: 1317
Registriert: 28.05.2006, 18:44
Wohnort: Bayern

Beitragvon Aske » 20.09.2007, 13:53

danke für eure antworten...werde einfach mal beides ausprobieren....

nochmals danke...man sieht sich...^^



gruß Aske
In der Fastnacht wird es auch ganz dunkel und nicht nur fast.
Benutzeravatar
Aske
Novize
 
Beiträge: 26
Registriert: 05.09.2007, 15:04
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Atropos » 20.09.2007, 18:33

Ich kann die Warnung von Istivania nur nochmal ganz laut wiederholen! Gaaaanz große Vorsicht! Als handwerklich-technisches Blindhuhn lasse ich mir beim Sägen helfen. Glätten mit Sandpapier kann ich schon alleine. :lol: Das Zeichen, das ich darstellen möchte, male ich erstmal mit Bleistift vor. Und dann wird's gefährlich. Es gibt in unserem Haushalt einen Lötkolben, der aus den 50ern sein muß, dazu noch Marke Eigenbau. Wenn der an ist, dreht der Stromzähler Pirouetten. Ich denke über das beschriebene neumodische Gerät nach ...
Benutzeravatar
Atropos
Provokateuse
 
Beiträge: 2255
Registriert: 07.09.2006, 16:28
Wohnort: Chemnitz

Beitragvon andi » 20.09.2007, 22:12

Was natürlich auch so ein Ding wäre wäre ein Gravurset,billigste Sorte von Aldi(wenn es es mal wieder gibt)ansonsten Dremel mit Rundköpfen und dann die gefrästen Runen färben ...
andi
Barde
 
Beiträge: 154
Registriert: 23.06.2007, 11:02
Wohnort: Dietzenbach

Beitragvon andi » 20.09.2007, 22:17

Post scriptum:ich habe noch 7 Jahre abgelagertes Zwetschgenbaumholz im Keller zwei dicke Stämme.. falls jemand Interesse hätte bitte melden ansonsten steck ich es in den Ofen............
andi
Barde
 
Beiträge: 154
Registriert: 23.06.2007, 11:02
Wohnort: Dietzenbach

Beitragvon Rati » 21.09.2007, 05:16

andi hat geschrieben: ...habe noch 7 Jahre abgelagertes Zwetschgenbaumholz ....falls jemand Interesse hätte bitte melden .......
meld, meld, meld *heftig mir dem Arm wink*

meine Liebste hat sicher verwendung dafür. Ich frag sicherheitshalber noch mal nach und sag dir Montag bescheid. Auf keinen Fall in den Ofen werfen :shock: :wink: .



PS: Falls noch jemand etwas davon abhaben will können wir natürlich auch teilen.



Grüße Rati
"Was ist ist
Was nicht ist ist möglich
Nur was nicht ist ist möglich"


- Einstürzende Neubauten 1996-
Rati
Quasselkopp
 
Beiträge: 2142
Registriert: 29.05.2006, 07:15
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Beitragvon Aske » 21.09.2007, 13:05

danke nochmal für die antworten und WARNUNGEN....eurerseits....

werde alles zu herzen nehmen und beachten....da ich keine handwerkliche null bin^^ dürfte das schon klappen...



gruß Aske
In der Fastnacht wird es auch ganz dunkel und nicht nur fast.
Benutzeravatar
Aske
Novize
 
Beiträge: 26
Registriert: 05.09.2007, 15:04
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Atropos » 21.09.2007, 14:07

Jaja, das sagen sie alle. :wink: Vor allem die Profis. ... fünf Bier für die Männer vom Sägewerk.
Benutzeravatar
Atropos
Provokateuse
 
Beiträge: 2255
Registriert: 07.09.2006, 16:28
Wohnort: Chemnitz

Beitragvon andi » 21.09.2007, 17:24

Ist in Ordnung Rati Glück gehabt ,habe heute abend angefangen mit dem Fichtenmoped Kleinzuschneiden ...der erste Ast war unbrauchbar aber der Zweite.................ein wunderschönes Holz ........wenn ich zeit habe schreibe ich noch die Legende zu dem Holz .....
andi
Barde
 
Beiträge: 154
Registriert: 23.06.2007, 11:02
Wohnort: Dietzenbach

Beitragvon andi » 24.09.2007, 18:45

Die Legende:Der Baum war circa 70 Jahre alt und hat einen Stamm durchmesser an der Basis von ,im Mittel,50 Zentimetern gehabt unter diesem Baum bin ich groß geworden in seinem Schatten habe ich als kleiner Lümmel schon im Sandkasten gespielt er hatte alle Höhen und Tiefen meines Lebens bis ins Jahr 2000 mit erlebt und Jahre vorher kam ein böser böser Pilz in sein Leben :twisted: der unterwanderte die Holzstruktur und sorgte dafür das sehr Stämmige Äste von Selber zu Boden fielen leider war der Baum dann absolut nicht mehr tragbar und ich mußte ihn leider leider zu Boden legen,. Da vieles vom Holz unbrauchbar war habe ich nur die Besten Stücker auf´gehoben .Diese liegen nun schon seit sieben Jahren in meiner Garage ...............................
andi
Barde
 
Beiträge: 154
Registriert: 23.06.2007, 11:02
Wohnort: Dietzenbach

Beitragvon Schnitzer » 10.07.2009, 03:03

Der Thread ist sehr lange stumm geblieben. Aber das muß ja nicht so bleiben. Also reanimiere ich ihn mal.



Wir hatten mit unserem Pflaumenbaum das selbe Problem mit einem Pilz, nur das wir den Baum nicht gefällt haben. Das hat der Wind getan.

Ich kann nur sagen, das Obstgehölze wirklich schönes Holz haben.

Ich habe Apfelbaumholz liegen. Das ist sowas von schön und es lässt sich wunderbar schnitzen.



Wenn ich Runen brenne, verwende ich ein Brenngerät, das wie ein Lötkolben aussieht, aber noch heißer wird. Es gibt verschiedene Brennspitzen dazu.



Kürzlich habe ich ein Runenamulett angefertigt. Es ist aus Fliederholz gemacht. Und die Rune ist aus Mooreiche. So habe ich uraltes Holz mit Neuzeitlichem verbunden. Die Mooreiche ist etwa 2000 Jahre alt.

Ich habe aus der Fliederholzscheibe die Ansuzrune ausgeschnitten und eine Ansuzrune aus Mooreiche ausgeschnitten, genau so, das sie in das Fliederholz passt. mit Sekundenkleber habe ich beide Hölzer fest verklebt.

Ein Kupferdraht geht um das Amulett, um eine Angängeöse zu erhalten, die garantiert stabil ist.



Bild
Ich wollt ich wär ein Pflasterstein, so ein Pflasterstein hat's gut.

Trampeln alle auf ihm rum verliert er trotzdem nicht den Mut.
Benutzeravatar
Schnitzer
Runenmeister
 
Beiträge: 344
Registriert: 03.06.2009, 15:41
Wohnort: bei Paswalk

Beitragvon Istivania » 10.07.2009, 09:28

mein erster gedankengang dazu ... urig.

hat was uriges an sich, im posetiven sinn.

für meinen geschmack ist die rune einen hauch zu breit geraten. aber das ist mein einlege arbeiten so wie so ein kunststück das es dir so gut gelungen ist. :shock:



im moment sitzte ich hier auf einigen kleinen blöcken pflaumenholz schön rötlich und schön gemassert und weiß noch nicht wer mir die zuschneiden soll/kann/müsste. wenn ich damit noch mal zu unserem schreiner gehe spring der mir ins gesicht, der hat schon geflucht als ich mit meinem eibenklotz gekommen bin. ja eibe ist halt doch sehr hart.
Nichts ist stärker als eine Idee deren Zeit gekommen ist.
Benutzeravatar
Istivania
Orakel
 
Beiträge: 1317
Registriert: 28.05.2006, 18:44
Wohnort: Bayern

Beitragvon Thorhall Tyrmarson » 10.07.2009, 10:00

eibe ist auch giftig vorallem der staub beim schleifen

man stirbt zwar nicht daran aber es können schon ein paar unangenehme wirkungen auftreten



@schnitzer: wirklich schöne arbeit, hab auch mal etwas ähnliches probiert aber das sah dann nicht so gut aus :wink:
Der unwerte Mann meint ewig zu leben, wenn er vor Gefechten flieht.

Das Alter gönnt ihm doch endlich nicht Frieden. Obwohl der Speer ihn spart.
Benutzeravatar
Thorhall Tyrmarson
Orakel
 
Beiträge: 1039
Registriert: 12.09.2007, 17:44
Wohnort: Waldenburg

Beitragvon Schnitzer » 10.07.2009, 10:57

Hi Istivania

Ich mache selten Einlegearbeiten, aber das war ein Auftrag. So ganz perfekt ist es noch nicht gewesen, es gibt so Stellen die mir persönlich nicht gefallen haben, aber mit jedem Stück wird man ein Stück besser. :wink:



Eibenholz ist giftig. Wer das verarbeiten will, sollte eine Schutzmaske tragen. Das gilt auch für Muschelstaub, der zwar nicht giftig ist, aber stark ätzend wirkt(ungelöschter Kalk). Die Folge ist Bluthusten und eine dauerhafte Atemnot.



Thorhall Tyrmarson

@schnitzer: wirklich schöne arbeit, hab auch mal etwas ähnliches probiert aber das sah dann nicht so gut aus




Vielen Dank. :P

Nicht aufgeben, weiterüben, es kann nur besser werden. :wink:
Ich wollt ich wär ein Pflasterstein, so ein Pflasterstein hat's gut.

Trampeln alle auf ihm rum verliert er trotzdem nicht den Mut.
Benutzeravatar
Schnitzer
Runenmeister
 
Beiträge: 344
Registriert: 03.06.2009, 15:41
Wohnort: bei Paswalk

Beitragvon Istivania » 10.07.2009, 20:28

hm ich habe bei meinen eibensets im freihen gearbeitet, mal davon abgesehen das allgemein holzstaub sich in der wohnung schlecht macht.



natürlich macht die übung den meister... ach herje wenn ich da an meine werkstücke aus der schule denke kommt mir heute das kalte grausen. :oops:
Nichts ist stärker als eine Idee deren Zeit gekommen ist.
Benutzeravatar
Istivania
Orakel
 
Beiträge: 1317
Registriert: 28.05.2006, 18:44
Wohnort: Bayern

Beitragvon Gothic » 29.12.2009, 19:13

Habe nun schon ein wenig hin und her gelesen auch diesen Thread.

Aber ich glaube so ganz sind meine noch ungeordneten Gedanken und Fragen nicht beantwortet.



Ich würde gerne ein Runenset selber herstellen, dabei aber möglichst auf elektroteschnische Hilfsmittel und Kunstfarben/ Behandlungsmittel verzichten.



Holz habe ich abgelagertes hier aus dem Garten - Haselstrauch, Feigenbaum und Pflaumenholz - zur Wahl.

Das Pflaumenholz ist ja schon recht hart und sicher nicht leicht zu verarbeiten, wie ich hier schon gelesen habe. Würde mir aber durchaus schon sehr gut gefallen, sein buntes Farbmuster ist schon sehr beeindruckend. Auch das Feigenholz ist sehr schön, dürfte aber ähnlich hart sein.



Das in Scheiben sägen ist nun kein Problem, auch glätten mit Schleifpapier.

Wie schaut es den mit dem Entrinden aus wenn diese sehr fest sitzt, möchte ja nicht das Holz darunter beschädigen.



Kann ich die Runen nicht auch mit einfachem Schnitzwerkzeug einarbeiten - um so Sachen wie Elektrodremel zu umgehen. (wirklich geschnitzt habe ich noch nie, daher mal meine dümmliche Frage :lol: )



Bei der Farbe für die Runen bin ich mir noch unschlüssig.

Zur Behandlung danach dachte ich entweder an Bienenwachs oder Leinöl.



Na, vielleicht hat jemand noch den einen oder anderen entscheidenden Tipp für mich.
Gothic
Novize
 
Beiträge: 11
Registriert: 29.12.2009, 17:42

Beitragvon Istivania » 29.12.2009, 21:03

hm bei rinde gibt es mehrere möglichkeiten.

abschleifen. wirklich einfach abschmirgeln oder wenn sie nicht so dick oder knorrig ist einfach drauf lassen. wenn sie den nicht stört.

oder eben das besagte abschnitzen oder abschaben. vorsichtig.



beim schnitzen jaaa das ist so eine sache. mit einem einfachen taschenmesser kann man viel. runen sind zum glück auch für den unerfahrenen schnitzer machbar. aber die genauigkeit leidet sehr darunter.



wenn es dir wirklich etwas wehrt geht, geh in den nächsten besseren bastelladen und kaufe ein schnitzwerkzeug. da gibt es mehrere zur auswahl. aber es genügt dann wirklich eins. vorteil ist. du kannst damit genauer arbeiten als mit einem handelsüblichen taschenmesser.



farbe. es gibt auch natur farben. göttin weis, aber im www gibts auch naturfarben zu kaufen. wichtig ist wirklich sie sollten lichtecht sein. sprich auch licht aushalten. auch wenn z.b. hollunderberen schöne farben geben, sie halten nicht lange. leider leider.



ansonsten gibt es immer noch die nagel und einbrenn methode wie sie hier beschrieben wurde.



hoffe etwas geholfen zu haben.

gruß

Istivania
Nichts ist stärker als eine Idee deren Zeit gekommen ist.
Benutzeravatar
Istivania
Orakel
 
Beiträge: 1317
Registriert: 28.05.2006, 18:44
Wohnort: Bayern

Beitragvon Gothic » 29.12.2009, 21:11

Ja, doch das hilft mir auf jeden Fall schon mal weiter. Zu den Farben werde ich mir dann jetzt noch ein bisserl Gedanken machen.

Ein Schnitzwerkzeugset habe ich schon hier (beim Papa abgestaubt).
Gothic
Novize
 
Beiträge: 11
Registriert: 29.12.2009, 17:42

Beitragvon Istivania » 29.12.2009, 21:21

wenn das werkzeug schon da ist. dann ist ja die halbe miete eingefahren.

wie gesagt bei den farben gibt es auch naturfarben im www ohne chemie und co.

wichtig ist halt das die auch halten, und vielleicht vorher ausprobieren, weil wenn du ölen oder wachsen willst dürfen diese halt nicht verschmieren.

deswegen mag ich brennen so da verschmiert nichts.... kokelt halt nur ;)
Nichts ist stärker als eine Idee deren Zeit gekommen ist.
Benutzeravatar
Istivania
Orakel
 
Beiträge: 1317
Registriert: 28.05.2006, 18:44
Wohnort: Bayern

Beitragvon Schnitzer » 30.12.2009, 02:21

Kann ich die Runen nicht auch mit einfachem Schnitzwerkzeug einarbeiten - um so Sachen wie Elektrodremel zu umgehen. (wirklich geschnitzt habe ich noch nie, daher mal meine dümmliche Frage Laughing )


Schnitzen ist wie Auto fahren. Wer es nicht gelernt hat, kann einen Unfall erleiden. Schnitzmesser und Beitel sind im Normalfall sehr scharf und Holz hat Fasern. Runensteine sind sehr klein, so das man sie nicht gerade gut festhalten kann, die Finger sind dicht am Schnitzmesser.

Anderen Teils ist Blut verhältnismäßig lichtecht und du kannst es gleich zum weihen nutzen. :lol:

Du kannst die Runensteine mit Leinölfirnis imprägnieren. Das ist ein Naturmaterial.

Ich würde dir auch lieber empfehlen, die Runen zu brennen. Schnitzmesser erfordern Erfahrung und Geschicklichkeit, ansonsten ist es wirklich so, das du bluten wirst.
Ich wollt ich wär ein Pflasterstein, so ein Pflasterstein hat's gut.

Trampeln alle auf ihm rum verliert er trotzdem nicht den Mut.
Benutzeravatar
Schnitzer
Runenmeister
 
Beiträge: 344
Registriert: 03.06.2009, 15:41
Wohnort: bei Paswalk

Beitragvon Thorhall Tyrmarson » 30.12.2009, 02:34

lernen durch schmerz :wink: wers nicht probiert wirds auch nie können



siehs positiv wenn du dir in die hand stichst oder schneidest kannst du gleich den pinsel zücken und die geschnitzten kerben mit blut ausmalen für den besseren kontrast und eine engere bindung zu deinen runensteinen

hab meine auch so gemacht nur das ich mich nicht beim arbeiten geschnitten hab sondern mich danach absichtlich schneiden mußte für meine farbbeschaffung :twisted:
Der unwerte Mann meint ewig zu leben, wenn er vor Gefechten flieht.

Das Alter gönnt ihm doch endlich nicht Frieden. Obwohl der Speer ihn spart.
Benutzeravatar
Thorhall Tyrmarson
Orakel
 
Beiträge: 1039
Registriert: 12.09.2007, 17:44
Wohnort: Waldenburg

Beitragvon Schnitzer » 30.12.2009, 03:17

Thorhall Tyrmarson, du bist ja auch ein erfahrener Handwerker, machst Runen aus Bronze und stellst unglaublich schöne Ketten aus Bronzeringe her, die du selbst gebogen hast. Andere würden sich dabei die Finger brechen. :wink:

Ich würde wahrscheinlich nach dem vierten Ring alles in die Ecke werfen, weils nur ein Knoten geworden wäre. Und deine Kettenhemden mit Mustern sind auch echte Kunstwerke. :wink:

Anfänger zahlen fast immer "Lehrgeld".
Ich wollt ich wär ein Pflasterstein, so ein Pflasterstein hat's gut.

Trampeln alle auf ihm rum verliert er trotzdem nicht den Mut.
Benutzeravatar
Schnitzer
Runenmeister
 
Beiträge: 344
Registriert: 03.06.2009, 15:41
Wohnort: bei Paswalk

Beitragvon Gothic » 30.12.2009, 11:58

Na, auf die Idee das man sich dabei verletzen kann bin ich schon selber gekommen. :lol:



Aber ohne lernen und dabei sicherlich auch schmerzvolle Erfahrungen machen geht ja nichts im Leben und so absolut handwerklich ungeschickt bin ich nun nicht. Ich würde das natürlich auch erstmal an einem doch größeren Übungstück anfangen bevor ich mich an so ne kleine Rune ranwage.

Versuche mich auch vorab erstmal in das Thema Schnitzen einzulesen um schon mal die gröbsten Fehler zu kennen.



Also ich versuche mich schon erstmal gut vorzubereiten bevor ich das Projekt umsetze, daher frag ich halt auch erstmal so die Punkte ab.



Zu dem Leinöl. Da besteht ja ein Unterschied zwischen reinem Leinöl und Leinölfirnis, in letzterem befinden sich ja eher auch Erdöl Reste. Kenne ich noch als ich nach reinem Leinöl gesucht habe zum streichen meiner Bienenkästen und man mir immer das Firniszeug andrehen wollte.
Gothic
Novize
 
Beiträge: 11
Registriert: 29.12.2009, 17:42

Nächste

Zurück zu Herstellung von Runen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

  • Advertisement
cron